Einem Kind einen Platz in der Schule zu geben,
ist das beste Geschenk,
das Sie machen können
. 
Papst Franziskus, Rom 14. November 2015

St. Norbert Primary School and Hostel in Banjhapara, Indien
St. Norbert Primary School and Hostel in Banjhapara, Indien


 

Wir wünschen Ihnen ein frohes und gesegnetes Osterfest

 

und sagen allen ein aufrichtiges und herzliches „Vergelt’s Gott“,
die mit ihren Spenden die Arbeit der Missions- un
d Nothilfe Limburg e.V. unterstützen.

 


Aktuelles

 

Schule ist wieder offen

 

Anfang Februar 2022 gab die Regierung von West Bengalen bekannt, dass die Schule wieder geöffnet werden kann.

 

Kinder und Eltern wurden unmittelbar von Pfarrer Linus und den Schwestern informiert und

die Norbert Primary School wurde nach fast 2 Jahren wieder geöffnet. Unterricht und Hostelbetrieb wurden sofort wieder aufgenommen

 

Derzeit sind 115 Kinder im Hostel; und jeden Tag kommen neue Kinder hinzu. „Die Eltern sind so froh, dass die Kinder bei uns sind und etwas lernen“, schreiben die Schwestern. „In den 2 Jahren haben viele Schüler vieles vergessen, deshalb ist es schwierig, zu lehren und zu lernen, aber wir versuchen unser Bestes zu geben.“

 

 Derzeit unterrichten vier Lehrerinnen und zwei Schwestern.

 

„Jetzt ist unser Gelände wieder voller Leben. Es sieht so schön aus. Die Gegenwart unserer Kinder, ihren Farben, ihr Spielen und Lärmen machen uns allen Freude und Glück.“

 

 

 

 

 

 

Pfarrer Norbert Lixenfeld,
unser Ehrenvorsitzender und Spiritus Rector,
feiert sein Eisernes Priesterjubiläum

 

Unser Vereinsgründer, der frühere Limburger Dompfarrer Norbert Lixenfeld feiert am 8. Dezember 2021 den fünfundsechzigsten Tag seiner Priesterweihe. Dieses äußerst seltene Jubiläum zu erleben, ist eine Gnade, die nur wenigen Priestern vergönnt ist.

 

Die Mitglieder und Förderer der Missions- und Nothilfe Limburg gratulieren ihm hierzu von ganzem Herzen. Anlässlich einer Mitgliederbefragung in 2021 wurde Pfarrer Lixenfeld zum Ehrenmitglied und Spiritus Rector der Missions- und Nothilfe Limburg ernannt. Die Ehrenurkunde wurde Pfarrer Lixenfeld am seinem Jubiläumstag überreicht.

 

Den hiesigen Glückwünschen an den Jubilar schließen sich ebenfalls Freunde und langjährige Wegbegleiter aus Indien und Ruanda an.

 

In all den Jahren seines priesterlichen Wirkens hat Pfarrer Lixenfeld niemals den Blick für die Weltkirche verloren und sich vielfältig für die Mission engagiert. So bestehen bis heute Verbindungen insbesondere nach Indien, in die Diözese Raiganj und der dortigen Norbert Mission im westbengalischen Banjhapara.

 

Bereits in den frühen Morgenstunden feierten dort Bischof Flugence Tigga in Raiganj und die Pfarrer Linus Xalxo und Vincent Baskey auf der Norbert Mission Dankmessen und gedachtem dabei auch Pfarrer Lixenfelds langjährigen Freundes und Mitgründers der Missionsstation, des verstorbenen Bischofs Alphonsus d’Souza.

 Auch die anwesenden Mitglieder der Pfarrgemeinde Banjhapara und ganz besonders die zahlreichen Hostelkinder auf der Norbert Mission dankten ihrem Pfarrer Norbert in der Frühmesse.

 

Auch aus Ruanda erreichten den Jubilar Glückwünsche und Dankesgrüße aus den Klöstern der Konvente der Schwestern des Clarissenordens in Kamonyi und Nyinawimana

 

Wir wünschen Herrn Dompfarrer Lixenfeld noch weitere gesunde und zufriedene Lebensjahre!

 „Ad multos annos!“

 

Ein herzliches Willkommen den drei St. Josef Schwestern

 

Die drei Schwestern der Kongregation der St. Josef Schwestern von Sevika, die künftig auf der Norbert Mission leben und wirken werden, sind am 30. Juli 2021 in Banjhapara angekommen.

Aufgrund der Corona-bedingten eingeschränkten Transportprobleme in ganz Indien musste ihre Anreise mehrfach verschoben werden. Zusammen mit Bischof Fulgence Tigga (m) von der Diözese Raiganj und zwei Mitschwestern aus dem Mutterhaus in Indore, im Bundesstaat Madhya Pradesh konnten die beiden örtlichen Pfarrer Linus Xalxo (r) und Vincent Baskey (l) die drei Schwestern willkommen heißen.

 

Viele Familien der Pfarrei bereiteten ihnen mit Tänzen und Gesängen auf traditionelle Weise ein frabenfrohes landestypisches Willkommensfest.

 

Die St Josef Schwestern sollen künftig den Schulbetrieb unterstützen und die ganztägige Hostelbetreuung der Mädchen übernehmen.

 

 

 

Corona – Schule und Hostel geschlossen

 Kurz nach der letzten Besuchsreise zur Norbert Mission kam die Nachricht, dass Schule und Hostel Corona-bedingt geschlossen seien. Die Kinder sind seitdem zuhause in den Dörfern. Die Feiern der heiligen Messe und die seelsorgerische Betreuung der Pfarrei mussten eingestellt    werden.

Das große Tor der Norbert Mission ist geschlossen, die fröhlichen Kinderstimmen sind                 verklungen und das ganze Missionsgelände liegt vereinsamt und leer vor sich hin. Nur die Pfarrer David und Vincent sowie drei Angestellte zur Gebäudeunterhaltung und Bewirtschaftung der Felder wohnen auf der Missionsstation.

Die Ankunft der drei St. Josef Schwestern, die auf der Norbert Mission einen Konvent aufbauen werden, wird sich wegen der eingeschränkten Transportmöglichkeiten in Indien weiter verschieben.

Vor einigen Tagen kam die gute Nachricht, dass die Situation zwischenzeitlich etwas gelockert worden sei. Die Lehrerinnen sind wieder zurück, besuchen die Kinder zuhause und verteilen Arbeitsmaterialien. Sie nehmen so einen eingeschränkten Unterricht wieder auf und auch Messfeiern können wieder stattfinden. Bislang hat es keine ernsten Infektionen in der Pfarrei gegeben, schreibt Pfarrer David.