Klöster der Klarissen in Ruanda

Die Klarissen sind die kontemplative Ordensgemeinschaft der hl. Klara von Assisi.

 

 

Das Kloster in Kamonyi  liegt im gleichnamigen Distrikt in der Südprovinz im afrikanischen  Ruanda.

Zur Klosteranlage gehört eine kleine Kirche, die von beeindruckenden Malereien geprägt ist, welche Schwestern des Klosters selbst gestaltet und gemalt haben.
Die Malereien sind ein eindrucksvolles Zeichen für das Hereinwachsen des christlichen Glaubens in die Kultur der ruandischen Bevölkerung.

Ins Auge fällt ebenfalls der liebevoll angelegte Garten mit seinen Bäumen als ein Ort der Stille, der Besucher des Klosters zur Meditation einlädt und der den Blick auf die weite Hügellandschaft Ruandas freigibt. 

 

Derzeit leben mehr als 25 Schwestern im geschwisterlichem Geiste in Kamonyi. Ein weiteres Klarissenkloster findet sich unweit von dort.

 

Während die Ordensgemeinschaften in Europa unter Nachwuchsmangel leiden, ist bei den Klarissen in Ruanda Gegenteiliges der Fall.

Auf Grund des stetigen Nachwuchses wird gegenwärtig wir ein weiteres Kloster in Nyinawimana gebaut.

 

Die Einweihung der neuen Niederlassung Monastère Mater Dei
in Nyinawimana
in der Diözese Byumba fand am 16. Februar 2019 statt.

Die Missions- und Nothilfe Limburg e.V. unterstützt auch hier mit Spenden. 

 

Seit vielen Jahren pflegt Pfarrer Lixenfeld persönliche Kontakte zu den Klarissen in Ruanda.

Die Klarissen wirken vor allem durch das betende Da-sein. „Sie halten den Kontakt für uns nach oben in den Himmel“ (Pfarrer Lixenfeld) -
„Genau das ist es, was die Welt vonnöten hat.“